Prävention für Pflegekräfte

GESUND pflegen - GESUND bleiben!

Prophylaktische Selbstpflege!

 

Prophylaxen sind aus dem Pflegealltag nicht wegzudenken, sie finden alltäglich an Patienten Anwendung.
Prävention beinhaltet ebenfalls prophylaktische Maßnahmen
- diesmal für Sie!Fotolia 55338983 XS

Das Wort Prävention kommt von praevenire (lat.), was zuvorkommen / verhindern bedeutet.
Prävention beinhaltet Strategien und Maßnahmen, die helfen, einen schlechteren Gesundheitszustand zu vermeiden.
Sie wird deshalb häufig auch als „vorausschauende Problemvermeidung" bezeichnet.
Gesundheit, Verhalten, Einstellungen, Arbeits- und Lebensbedingungen beeinflussen sich dabei gegenseitig.

Ziele sind durch vorbeugende Maßnahmen:

  • die Vermeidung bzw. Verhinderung von unerwünschten gesundheitlichen Entwicklungen (primäre Prävention)
  • bestehende Störungen rechtzeitig zu entdecken und frühzeitig entgegenzuwirken (sekundäre Prävention) sowie
  • Rückfälle in frühere Verhaltensmuster vorzubeugen (tertiäre Prävention)

Jeder Einzelne soll befähigt werden, seine Kompetenzen und Ressourcen wahrzunehmen, um Selbstverantwortung und Selbstwirksamkeit übernehmen und entwickeln zu können.